Sachverständigengesellschaft Dr. Portz mbH
öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige

Informationen

Neuigkeiten

Handlungsfähig bleiben trotz Corona

Angesichts der dynamischen Entwicklung der Corona-Krise haben wir in der Sachverständigengesellschaft Dr. Portz mbH eine Reihe von Maßnahmen getroffen, um in den kommenden Wochen handlungsfähig zu bleiben. Wir können Ihnen versichern, dass wir weiterhin für Sie erreichbar sind und Ihnen in allen Belangen zur Seite stehen.

Es ist unser Ziel, Mitarbeiter, Geschäftspartner und Projektbeteiligte vor einer Infektion zu schützen.

Wir bitten deshalb darum, Besuche und Termine auf das Minimum zu beschränken und wenn möglich, durch Telefonkonferenzen zu ersetzen. Ortstermine, Baustellenbesuche und Brandermittlungen finden weiter statt.

Zur Vorbeugung empfehlen wir folgende Maßnahmen:

  • Hände schütteln oder Umarmungen vermeiden, Sicherheitsabstand 1,5 m
  • Termine vermeiden, wenn sie sich telefonisch lösen lassen oder mehr als 4 Personen umfassen
  • öffentliche Verkehrsmittel meiden
  • Bei unvermeidbaren größeren Menschenansammlungen (z. B. Einkaufen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln) Masken tragen
  • Nach Termin in Dienstautos Hände und Armaturen desinfizieren
  • Türklinken, Kopierer, Kaffeekannen und Wasserkocher (Griffe), Telefone, Handys mehrmals täglich desinfizieren
  • Desinfektionsmittel auf Toiletten vorsehen
  • Papierhandtücher auf Toiletten vorsehen
  • gründlich Hände waschen (20-30 s), bei Arbeitsbeginn, vor und nach Besprechungen, vor und nach Toilettenbesuchen, vor dem Essen
  • Papiertaschentücher verwenden und kurzfristig entsorgen
  • Beim Husten und Niesen Mund und Nase mit der Ellenbeuge bedecken
  • Wechselgeld beim Einkaufen sammeln und 9 Tage liegen lassen, alternativ mit Karte zahlen und diese regelmäßig desinfizieren
  • Wenn jemand mit einem Infizierten Kontakt hatte oder aus einem Risikogebiet zurückkommt, soll er selbst in Quarantäne gehen ohne auf Anweisungen vom Gesundheitsamt zu warten (Quarantänezeit: in der Regel 14 Tage)
  • Kundentermine für diesen Mitarbeiter verschieben

Im Juni 2018 konnten wir das 25-jährige Jubiläum unseres Büros feiern.
Außerdem wurde den 30.06.2018 Herr Matthias Pfeifer von der IHK Region Stuttgart zum Sachverständigen für das Sachgebiet Brand- und Explosionsursachen öffentlich bestellt und vereidigt.

Unser Thüringer Büro ist im August 2018 von Dillstädt nach Zella-Mehlis umgezogen.

02. Oktober 2019

Im Januar 2017 wurde in den letzten beiden Bundesländern eine gesetzliche Rauchwarnmelderpflicht eingeführt. Die Frist zur Nachrüstung endet in Berlin und Brandenburg am 31.12.2020.

Für das Land Sachsen besteht weiterhin keine Nachrüstpflicht für unverändert genutzte Bestandsgebäude. In allen anderen Ländern ist die Frist zur Nachrüstung bereits abgelaufen, so dass dort in allen bestehenden Wohnungen Rauchwarnmelder installiert sein müssen.

 gefordert seit:Nachrüstpflicht bis
BrandenburgJan 1731.12.2020
BerlinJan 1731.12.2020
Baden-WürttembergJul 1331.12.2014
BayernJan 1331.12.2017
BremenMai 1031.12.2015
HessenJun 0531.12.2014
HamburgApr 0631.12.2010
Sachsen-AnhaltDez 0931.12.2015
Mecklenburg-VorpommernSep 0631.12.2009
NierdersachsenNov 1231.12.2015
Nordrhein-WestfalenApr 1331.12.2016
Rheinland-PfalzDez 0312.06.2012
SachsenJan 16keine Nachrüstpflicht
Schleswig-HolsteinApr 0531.12.2010
SaarlandJun 0431.12.2016
ThüringenFeb 0831.12.2018

Bei der Auswahl der Geräte muss auf eine gültige Zertifizierung nach DIN EN 14604 geachtet werden. Diese erkennt man am CE-Kennzeichen. Eine VdS-Zertifizierung ist nicht mehr zwingend vorgeschrieben.

Für Planung, Einbau, Betrieb und Instandhaltung von Rauchwarnmeldern ist die DIN 14676 Teil 1 zu beachten.

Rauchwarnmelder sind kein Ersatz für bauaufsichtlich geforderte Brandmeldeanlagen. Ihr Einsatz ist nur für Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung, die zum Schlafen genutzt werden, zulässig.

24. Januar 2017

Herr Dipl.-Ing. (FH)

Carsten Bär

ist nach § 6 der Thüringer Verordnung über die Prüfingenieure und Prüfsachverständigen vom 6. Mai 2004 (GVBl. S. 565) als

Prüfingenieur für Brandschutz

mit der Niederlassung in Zella-Mehlis anerkannt.

Thüringer Verordnung über die Prüfingenieure und Prüfsachverständigen (ThürPPVO)

§ 2

Prüfingenieure ……

(1) Prüfingenieure nehmen in ihrem jeweiligen Fachbereich bauaufsichtliche Prüfaufgaben nach der Thüringer Bauordnung oder nach Vorschriften aufgrund der Thüringer Bauordnung im Auftrag der Bauaufsichtsbehörde wahr. Sie unterstehen der Fachaufsicht der obersten Bauaufsichtsbehörde oder der von ihr bestimmten Behörde. …

06. Juli 2016

Am 28. Juni 2016 lief im Südwestfunk die Sendung Marktcheck. Ein Thema waren Brandgefahren durch Haushaltsgeräte und Akkus.

Herr Dr. Portz wurde vom Sender gebeten, dazu Versuche durchzuführen und die Sachlage zu erläutern.

11. Januar 2016

Mit dem Zweiten Gesetz zur Änderung der Sächsischen Bauordnung vom 16. Dezember 2015 wurde nunmehr im 14. Bundesland die Rauchmelderpflicht eingeführt. Die Rauchmelderpflicht gilt ab dem 01.01.2016. Eine Nachrüstpflicht für bestehende Wohnungen und Beherbergungsstätten wurde nicht in die Bauordnung aufgenommen. Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt den unmittelbaren Besitzern, es sei denn, der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst.

Im September 2015 wurde darüber hinaus im Saarland eine Nachrüstpflicht für Rauchwarnmelder eingeführt.

In folgenen Bundesländern werden Rauchwarnmelder gefordert:

Bundeslandgefordert seitNachrüstpflicht für bestehende Wohnungen bis
Rheinland-PfalzDezember 200304. Juli 2012
SaarlandFebruar 200431. Dezember 2016
Schleswig-HolsteinDezember 200431. Dezember 2010
HessenJuni 200531. Dezember 2014
HamburgApril 200631. Dezember 2010
Mecklenburg-VorpommernApril 200631. Dezember 2009
ThüringenFebruar 200831. Dezember 2018
Sachsen-AnhaltDezember 200931. Dezember 2015
BremenMai 201031. Dezember 2015
NiedersachsenNovember 201231. Dezember 2015
BayernJanuar 201331. Dezember 2017
Nordrhein-WestfalenApril 201331. Dezember 2016
Baden-WürttembergJuli 201331. Dezember 2014
SachsenJanuar 2016keine

In Berlin und Brandenburg besteht keine gesetzliche Verpflichtung zum Einbau von Rauchmeldern.

Für Planung, Einbau, Betrieb und Instandhaltung von Rauchwarnmeldern nach DIN EN 14604 in Wohnhäusern, Wohnungen und Räumen mit wohnungsähnlicher Nurtzung gilt die Norm DIN 14676 (Stand: 2012-09).

Rauchwarnmelder sind kein Ersatz für bauaufsichtlich geforderte Brandmeldeanlagen. Ihr Einsatz ist nur für Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung zulässig.

01. Oktober 2015

Am 1. Oktober 2015 haben wir unsere Niederlassung Nordrhein-Westfalen in Mülheim a. d. Ruhr eröffnet.

            Sachverständigengesellschaft Dr. Portz mbH
            Alte Straße 8
            45481 Mülheim a. d. Ruhr

            Tel.: 02 08 / 43 91 11 55
            Fax: 02 08 / 43 91 11 56

Unsere Entscheidung für einen weiteren Standort wurde unter anderem bestimmt von unserem Wunsch nach noch größerer Kundennähe.

Neben unseren Niederlassungen Baden-Württemberg in Fellbach und Thüringen in Zella-Mehlis ist es unser dritter Standort in Deutschland.

Wir versprechen, auch an unserem Standort Mülheim a. d. Ruhr dafür zu arbeiten, dass unseren Kunden bestmögliche Resultate in den Bereichen

• vorbeugender Brandschutz,
• Brandbekämpfung,
• Explosionsschutz,
• Brand- und Explosionsursachen

zur Verfügung gestellt werden und dass Sicherheit und Kostenoptimierung für unsere Kunden vereinbar bleiben.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen unseren Kunden und Partnern. Wir freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

03. August 2019

Am 2. August 2019 wurde Herr Steffen Müller von der Industrie- und Handelskammer Südthüringen zum Sachverständigen für das Sachgebiet „Vorbeugender Brandschutz“ öffentlich bestellt und vereidigt.

Damit stehen in der Sachverständigengesellschaft Dr. Portz nunmehr 6 öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für vorbeugenden Brandschutz als kompetente  Ansprechpartner zur Verfügung:

Herr Dr.-Ing. Henry Portz als öffentlich bestellter und vereidigte Sachverständiger für vorbeugender Brandschutz, Brandbekämpfung, Explosionsschutz, Brand- und Explosionsursachen

Herr Torsten Elstner als öffentlich bestellter und vereidigte Sachverständiger für Vorbeugenden Brandschutz

Herr Carsten Bär als öffentlich bestellter und vereidigte Sachverständiger für Vorbeugenden Brandschutz

Herr Stefan Hautke als öffentlich bestellter und vereidigte Sachverständiger für Vorbeugenden Brandschutz

Herr Matthias Pfeifer als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Brand- und Explosionsursachen.

Herr Steffen Müller als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Vorbeugenden Brandschutz.

14. Mai 2014

Im Thüringer Staatsanzeiger (ThürStAnz) Nr. 17 vom 28.04.2014 S. 475) wurde die Neufassung der Bekanntmachung des Ministeriums für Bau, Landesentwicklung und Verkehr zum Vollzug der Thüringer Bauordnung (VollzBekThürBO) vom 3. April 2014 veröffentlicht.

Die Vollzugshinweise ersetzen die Bekanntmachung zum Vollzug der Thüringer Bauordnung vom 13. Juli 2004 (ThürStAnz Nr. 32/2004 S. 1971 – 1995).

Die Bekanntmachung soll den Bauaufsichtsbehörden und sonstigen am Bau Beteiligten die Anwendung der Thüringer Bauordnung erleichtern. Sie ist jedoch nicht bindend.

Gleichzeitig wurden neue Formblätter für das bauaufsichtliche Verfahren eingeführt.

01. April 2014

Der Thüringer Landtag hat die neue Thüringer Bauordnung verabschiedet. Diese wurde im Gesetz- und Verordnungsblatt für den Freistaat Thüringen (Nr. 3/2014) vom 28.03.2014 veröffentlicht.

Die neue Thüringer Bauordnung vom 13. März 2014 (GVBl. Nr. 3 vom 28. März 2014, S. 49) trat am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft, gleichzeitig wurde die bisherige Thüringer Bauordnung in der Fassung vom 16. März 2004, (GVBl. S. 349), zuletzt geändert durch Gesetz vom 23. Mai 2011 (GVBl. S. 85), außer Kraft gesetzt.

09. Juli 2013

Vor 20 Jahren bestand das Firmenkapital aus den Erfahrungen von Herrn Dr. Henry Portz in Theorie
und Praxis des vorbeugenden Brandschutzes, der Brandbekämpfung, des Explosionsschutzes und der Brand- und Explosionsursachenermittlung. Dazu kamen ein Computer und der Wille, mit neuen Ideen innovative Lösungen auf den genannten Gebieten zu schaffen.

Aus dem Ein-Mann-Unternehmen Dr. Portz wurde im Laufe der Jahre die Sachverständigengesellschaft
Dr. Portz mbH mit über 20 erfahrenen Ingenieuren und Sachbearbeitern.

Die Entwicklung unseres Unternehmens wurde in 20 Jahren seines Bestehens durch ein stabiles Wachstum gekennzeichnet.

Wachstum – sowohl wirtschaftlich als auch der Kundenzahl – schafft auch ein Mehr an Verantwortung. Um dem gerecht zu werden, haben wir uns zu einem eingespielten, hochspezialisierten Team versierter Sachverständiger, Ingenieure und Sachbearbeiter entwickelt.

Unser Team kann auf einen Erfahrungsschatz von mehr als 250 Bearbeiter-Jahren fachspezifischer Aktivitäten in den Kompetenzfeldern Berufsfeuerwehr, Brand- und Explosionsursachenermittlung, Brandschutzforschung, Feuerversicherungswesen, Brandschutz-Sachverständigenwesen sowie Brand-, Explosions- und Katastrophenschutz zurückgreifen.

Wir schaffen Lösungen und erbringen Dienstleistungen, die unsere Kunden erfolgreicher machen in den Bereichen vorbeugender Brandschutz, Brandbekämpfung, Explosionsschutz, Brand- und Explosions-ursachen.

Wir versprechen auch für die Zukunft Problemlösungen, um zu erreichen, dass Sicherheit und Kostenoptimierung für unsere Kunden vereinbar bleiben.

Wir bedanken uns für die bisherige gute Zusammenarbeit und den guten Kontakt bei allen unseren Partnern.

Lassen Sie uns gemeinsam in die Zukunft gehen. Wir freuen uns darauf.

10. Mai 2012

In einem jüngst veröffentlichten Urteil (VII ZR 128/11 von 2012-01-26) hat der BGH darüber entschieden, welche Leistungen im Bereich Brandschutz zu den Grundleistungen nach HOAI gehören und welche nicht. Auf ausführliche Veröffentlichungen, z. B. in Deutsches Architektenblatt Ausgabe 05/2012 (http://dabonline.de/2012/05/02/brandschutz-–-gratis-oder-honorarpflichtig/), wird ver­wiesen.

Dem Grundsatz nach erteilt der BGH der mitunter verbreiteten Auffassung, dass Leistungen zum Brandschutz im Rahmen des Leistungsbildes Gebäude (heute Anlage 11 zu § 33 HOAI) stets ohne besondere Vergütung mit zu erbringen seien, eine klare Absage.

Der Entwurfsverfasser schuldet dem Bauherrn eine genehmigungsfähige Vorlage für die Genehmigungsbehörde und muss dabei die brandschutztechnischen Anforderungen entsprechend der jeweiligen Landesbauordnung und die öffentlich-rechtlichen Anforderungen an den Brandschutz berücksichtigen. Diese „Brandschutzplanung“ stellt jedoch nur dann eine Grundleistung dar, sofern es sich um die einfache Übernahme brandschutztechnischer Anforderungen aus der Bauordnung handelt. Diese Art der „Brandschutzplanung“ ist bei einfachen Bauvorhaben der Gebäudeklassen 1 bis 3 (nach § 2 Abs. 3 MBO) oft ausreichend.

Bei Bauvorhaben, bei denen der Brandschutznachweis als eigenständige Bauvorlage nach § 11 MBauVorlV einzureichen ist, i. d. R. Sonderbauten, Mittel- und Großgaragen sowie Gebäude der Gebäudeklasse 5, werden regelmäßig darüber hinaus gehende Anforderungen gestellt. Gleiches gilt für das Herausarbeiten genehmigungspflichtiger Abweichungen von materiellen Brandschutzanforderungen und möglicher Kompensationsmaßnahmen, z. B in Bestandsbauten.

Besondere Anforderungen werden an Brandschutznachweise gestellt, die nach Maßgabe der Landesbauordnungen regelmäßig bauaufsichtlich geprüft werden (Sonderbauten, Gebäudeklasse 5, Mittel- und Großgaragen) bzw. nur durch Personen, die die erforderlichen Kenntnisse des Brandschutzes nachgewiesen haben (z. B. Nachweisberechtigte für Gebäude der Gebäudeklasse 4), erstellt werden dürfen.

Entsprechende Brandschutznachweise gehen dabei stets über das bloße Eintragen brandschutztechnischer Anforderungen in die Baueingabepläne hinaus.

Die Erarbeitung entsprechender Nachweise als eigenständige Bauvorlage (nach § 11 MBauVorlV) ist, so wurde vom BGH nun klar gestellt, nicht in den Grundleistungen nach HOAI enthalten. Es handelt sich um eine besondere Leistung, die separat zu vergüten ist.

29. Januar 2010

Ab 1. Januar 2010 sind Herr Carsten Bär und Herr Torsten Elstner Mitgesellschafter der

Sachverständigengesellschaft Dr. Portz mbH • öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige.

Außerdem wurden sie neben Herrn Dr.-Ing. Portz zu Geschäftsführern bestellt.

Herr Dr.-Ing. Henry Portz führt weiterhin die Geschäftsleitung des gesamten Unternehmens.

23. Februar 2009

Aus dem Sachverständigenbüro Dr. Portz wird die Sachverständigengesellschaft Dr. Portz mbH

Die Entwicklung unseres Unternehmens wurde in den letzten Jahren durch stabiles Wachstum gekennzeichnet. Die Schaffung eines geeigneten wirtschaftlichen Rahmens wurde notwendig und führte zur Gründung der Sachverständigengesellschaft.

Unsere Adressen verändern sich bis auf die Firmenbezeichnung nicht.

Ein herzliches Dankeschön an alle unsere Kunden, die uns auf unserem Weg begleitet und uns stets die Treue gehalten haben. Wir freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit.

08. Januar 2009

Vor 15 Jahren gründete der Brandschutzexperte Dr. Henry Portz das gleichnamige Sachverständigenbüro. Inzwischen ist er nicht nur in der Fachwelt ein gefragter Experte, sondern auch beim Fernsehen, und er engagiert sich für die Ausbildung.

08. Januar 2009

Begriffserläuterungen und brandschutztechnische Kennwerte

Der Autor
Dr.-Ing. Henry Portz, Dipl.-Ing. für Brandschutz, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für vorbeugenden Brandschutz, Brandbekämpfung, Explosionsschutz, Brand- und Explosionsursachen.

In alphabetischer Reihenfolge werden alle wichtigen Begriffe des bautechnischen Brandschutzes und des Explosionsschutzes erläutert. Das Buch deckt die Schnittstelle zwischen Bauwesen und Brandschutz-
wesen sowie zwischen Explosionsschutz und Betriebssicherheit ab. Dadurch wird das gegenseitige Verständnis der Akteure insbesondere im Baugenehmigungsverfahren und in der Erfüllung der Betriebs-
sicherheitsverordnung gefördert. In vielen Tabellen wurden umfangreiche brandschutztechnische und sicherheitstechnische Kennzahlen zusammengestellt und für die Praxis leicht nutzbar aufbereitet. Die Tabellen liefern den Praktikern z. B. Zahlenmaterial für die Brandlastberechnung im Baugenehmigungs-
verfahren, aber auch für die Erstellung der Explosionsschutzdokumente. Das Buch ist ein wichtiges Nachschlagewerk für alle im Brand- und Explosionsschutz sowie deren Randbereiche Tätigen.

Der Inhalt

  • Begriffserläuterungen
  • Tabellen für
  • Explosionsdruck
  • Explosionsgrenzen
  • Explosionspunkte
  • Flammpunkte
  • Heizwerten bezogen auf die Masse, auf das Volumen und auf Stück

Die Zielgruppen

  • Architekten
  • Bauingenieure
  • Fachplaner
  • Brandschutzsachverständige
  • Baubehörden

Bau-, Arbeits- und Gewerberecht haben sich in letzter Zeit erheblich gewandelt. Dadurch verändern sich die Anforderungen an die damit befassten Berufsgruppen, insbesondere Architekten, Bauingenieure, Nachweisersteller im Baugenehmigungsverfahren, Brandschutzingenieure, Brandschutzsachverständige, Brandschutzprüfer, Sicherheitsingenieure, Sicherheitsfachkräfte, Angehörige von Feuerwehren und Genehmigungsbehörden.

Das vorliegende Buch entstand mit dem Anspruch, einen Überblick über alle wichtigen Begriffe des bautechnischen Brandschutzes und des Explosionsschutzes zu geben. Die Auswahl der Begriffe aus den umfangreichen Wissensgebieten wurde durch das Anliegen bestimmt, eine Schnittstelle zwischen Bauwesen und Brandschutzwesen sowie zwischen Explosionsschutz und Betriebssicherheit zu schaffen. So soll das gegenseitige Verständnis der Akteure insbesondere im Baugenehmigungsverfahren und in der Erfüllung der Betriebssicherheitsverordnung gefördert werden.

Zur richtigen Einschätzung von Gefahren sind sicherheitstechnische Kennzahlen immer wieder wichtige Hilfsmittel. Deshalb wurde das Werk durch zahlreiche Tabellen mit brandschutztechnischen und sicherheitstechnischen Kennzahlen ergänzt. Die Tabellen liefern den Praktikern z. B. Zahlenmaterial für die Brandlastberechnung im Baugenehmigungsverfahren, aber auch für die Erstellung der Explosionsschutzdokumente gemäß Betriebssicherheitsverordnung.

Das Buch ist ein wichtiges Nachschlagewerk für alle im Brand- und Explosionsschutz sowie deren Randbereiche Tätigen und kann wertvolle Anregungen und Unterstützung geben.